Suche
×

Arztpraxen Steuerberater Infos

Hier gelistet entdecken Sie Fachärzte, die sich auf die Augenheilkunde spezialisiert haben. Sie gilt als eine der ältesten Disziplinen der Medizin. Diese befassen sich mit allen Erkrankungen rund ums Auge. Das Auge wird in drei Bereiche aufgeteilt, den Augapfel, die Sehbahn und das Anhangsgebilde (Tränenapparat, Muskeln, Bindehaut und Augenlider).

Die Untersuchungen des Augenarztes

Zunächst einmal erhebt der Augenarzt die Krankengeschichte. Je nach Beschwerden wird er das Auge abtasten oder mit zusätzlichen Hilfsmitteln eine exaktere Untersuchung vornehmen. Wichtigstes Betriebsmittel ist die Spaltlampe, die einen queren Einblick durch das Augeninnere erlaubt. Der Augenspiegel dienst zur Beurteilung der Netzhaut. In einer modernen Untersuchungseinheit werden oftmals mehrere Instrumente zusammengefasst genutzt. Zu diesem Zweck gehört ein Phoropter und Keratometer, der wie eine große Brille vor den Kopf des Patienten geschwenkt werden kann. Auch werden Fluoreszenz-Angiographie, Ultraschall und Schärfenmessung zur Diagnostik genutzt.

Unter anderem die folgenden Erkrankungen des Auges behandeln die hier dargestellten Fachärzte:

  • Der Grüner Star (Glaukom): Bei der Krankheit handelt es sich um eine Erhöhung des Augeninnendrucks. Hier gibt es sowohl erblich bedingten Grünen Star, der jedoch sehr selten ist, und die erworbene Form, die sich zumeist im hohen Alter zeigt. Symptome sind hier Sehstörungen, bis hin zur Erblindung.
  • Grauer Star (Katarakt): Eine altersbedingte Trübung der Linse, die zur Abnahme der Sehkraft fürhrt.
  • Die Bindehautentzündung (Konjunktivitis): Bei der Bindehautentzündung reagiert die Bindehaut hauptsächlich auf Entzündungsreize aus der Umwelt, wie zum Beispiel Bakterien, Pilze, Viren.
  • Die Hornhautentzündung (Keratitis): Die Hornhautentzündung zeichnet sich durch starke Schmerzen, Augenrötung und Fremdkörpergefühl aus. Ursachen können biologische, physikalische, mechanische oder chemische Reize sein.

Mit einer Brille zu behandeln sind:

  • Die Weitsichtigkeit (Hyperopie): In der Weite wird alles scharf wahrgenommen, in der Nähe jedoch werden Objekte nur unscharf erkannt. Zumeist tritt die Weitsichtigkeit im hohen Alter auf und verschlechtert sich dann zunehmend.

  • Die Kurzsichtigkeit (Myopie): Die Kurzsichtigkeit bezeichnet eine Sehstörung, bei der der Betroffene in der Nähe alles scharf wahrnimmt, in der Ferne jedoch unscharf.

Immer auf dem Laufenden sein mit unserem Newsletter!